Inhaltsstoffe,Wirkungen,Anwendungen,Rezepte Ihr unabhängiger Ratgeber zum wertvollen Arganöl
Mehr Informationen

Arganöl für die Haare

Arganöl stärkt das Haar und verleiht ihm Glanz
Arganöl versorgt die Haare mit wichtigem Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren

Arganöl hat seinen Ursprung in Marokko und wird dort aus den Früchten des Arganbaumes, der Argannuss gewonnen. Seit mehreren Jahrhunderten gilt Arganöl bei den Berbern als wahres Wundermittel für schneller wachsendes, schöneres und gesünderes Haar. Mittlerweile wird dieses kostbare Öl auch in hiesigen Breitengraden stets populärer. Dies geschieht auch nicht ohne Grund, da das Arganöl einen äußerst hohen Anteil natürlicher Antioxidantien in sich birgt.

Speziell für langes Haar ist eine zusätzliche Gabe von Feuchtigkeit wichtig, welche mittels des Arganöls zugeführt werden kann.


Was Haare dem Arganöl abgewinnen können

Arganöl Wirkungen auf die Haare
Abbildung: Arganöl Wirkungen auf Kopfhaut und Haare

Mithilfe des Arganöls wird den Haaren intensiv Feuchtigkeit zugeführt und somit einer Haaraustrocknung vorgebeugt. Diverse Studien belegen, dass es zudem Haarausfall lindert und bei einer steten Anwendung die Haarwurzeln stärkt. Auf diese Weise kann schnell brechendes, dünnes Haar mit nativem Arganöl vorgebeugt werden.

Arganöl stellt für die Haare ein natürliches Pflegeöl dar, welches positive schützenden Wirkungen auf sowohl Haare als auch Kopfhaut hat und damit auch auf die Haarwurzeln positiv einwirkt. Arganöl ist zusammenfassend für folgende positive Wirkungen auf das Haar verantwortlich:

  • Arganöl kräftigt die Haare,
  • fördert das Wachstum der Haare,
  • trägt zur Gesundheit des Haares bei,
  • schützt die Kopfhaut,
  • stärkt die Haarwurzeln,
  • reduziert Haarausfall, und
  • spendet Feuchtigkeit

Kräftigung und Wachstum der Haare mit Arganöl

Die antioxidativen Eigenschaften von Arganöl beruhen auf seinen wertvollen Inhaltsstoffen, allen voran die diversen Fettsäuren mit seinen Tocopherolen (darunter u.a. Vitamin E), Phytosterinen (darunter Schottenol und Spinasterol) und Polyphenolen bzw. den sekundären Pflanzenstoffen. Alle diese Inhaltsstoffe sind für die entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkungen des Arganöls verantwortlich.

Diese Inhaltsstoffe sorgen für einen guten Schutz der Haare vor UV-Strahlung oder auch Hitzeeinwirkung durch Glätteisen und anderen schädlichen Umwelteinflüssen. Durch diesen Schutz entlastet das Arganöl das Immunsystem und es kann das Haar beim Wachstum unterstützen und in sich stärken.

Gesundheit der Haare mit Arganöl

Die wertvollen Inhaltsstoffe sorgen nicht nur für eine Stärkung und gesundes Wachstum des Haares sondern seine Tocopherole (Vitamin E) sorgen für eine optimale Haargesundheit. Die zellschützenden und zellereneurnden Eigenschaften des Arganöls unterstützen sich gegenseitig und man erhält eine optimale Haargesundheit.

Schutz und Gesundheit der Kopfhaut

Dieselben Inhaltsstoffe des Arganöls sind ebenso nutzbar für die Kopfhaut. Auch hier kommen die antioxidativen, also schütztenden Eigenschaften des Arganöls voll zur Geltung. Trockene Kopfhaut zum Beispiel kann Ausdruck von Stress oder hormonellen Ungleichggewichten sein.

Arganöl dringt schnell in die Kopfhaut ein, hinterlässt keine Spuren und normalisiert den Fettstoffwechsel der Haut sodass sie nicht mehr trocken ist. Auch gegen Schuppen, die meist zu durch zu trockene Kopfhaut entstehen, ist Arganöl perfekt geeignet. Arganöl regeneriert die Kopfhaut und sorgt wieder für bessere Durchblutung.

Stärkere Haarwurzeln heißt Haarwachstum

Durch die von Arganöl bewirkte höhere Durchblutung der Kopfhaut führt zu einer besseren Nährstoffversorung der Haarwurzeln. Dadurch werden die Haarwurzeln stärker und selbst schwache Haarwurzeln, die kurz vor dem Absterben sind, können mit Arganöl zu neuem Leben erweckt werden. Haarwurzeln, die nicht mehr aktiv sind, könnten durch die wertvollen Nährstoffe reaktiviert werden. Folgen der Kopfhautbehandlung mit Arganöl ein stärkeres Haarbild und sogar geringfügiges Haarwachstum.

Haarfeuchtigkeit

Die komplexe Fettsäuren Zusammensetzung von Arganöl inklusive Vitamin E sorgt für eine ideale Fetternährung des Haares. Arganöl eignet sich also perfekt für trockenes und sprödes Haar oder zum Glätten trockener, rauer Haarspitzen.

Welches Arganöl für die Haare

Für die Kosmetik ist das reine, ungeröstet Bio-Arganöl zu bevorzugen, welches aus ungerösteten Argannüssen gewonnen bzw. gepresst wird. Durch die Röstung der Argannüsse gewinnt man zwar an Geschmack, weshalb das nussig schmeckende geröstetes Arganöl auch in der Küche genutzt wird, aber es gehen wichtige Inhaltsstoffe verloren. Für die kosmetischen Zwecke der Haut und Haare sollte deshalb kaltgepresstes und ungeröstetes Arganöl genutzt werden.

Anwendungstipps von Arganöl für die Haare

Arganöl für die tägliche Haarpflege

Arganöl sollte aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe idealerweise täglich dem Haar zugeführt werden. Einerseits ist das durch ein Argan Shampoo möglich, welches idealerweise einen möglichst hohen reinen Bio-Arganöl Anteil hat und wenig Zusatzstoffe.

Des Weiteren kann hochwertiges Arganöl in die Haarspitzen eingearbeitet werden und so spröde Haarspitzen verhindert werden. Außerdem gibt das dem Haar eine Schutzhülle für den Tag, die es vor Hitze und schädliche Umwelteinflüsse schützt. Dafür sind übrigens nur wenige Tropfen reinen Arganöls notwendig, welches man gleichmäßig in dem Haar verteilt.

Arganölkur über Nacht für die Haare

Damit das Arganöl seine einzigartigen Fähigkeiten entfalten kann, gibt es diverse Möglichkeiten der Anwendung. Haare nehmen Öle am besten auf, wenn diese nicht durch Silikone belastet sind. Sie ummanteln die einzelnen Haare, sodass oftmals die Pflegeprodukte nicht bis ins Haar vordringen können. Wird Arganöl zur intensiven Pflege genutzt, sollten die Haarwaschmittel sowie die Spülungen stets silikonfrei sein.

  • Pre-Wash-Kur: Pflegt die Haare intensiv über Nacht Hierfür wird eine geringe Menge Arganöl in beiden Händen verrieben, und solange über die gesamte Haarlänge verstrichen, bis diese leicht strähnig sind. Derartige Ölkuren sollten jeweils mindestens 60 Minuten einwirken. Eine ideale und zeitsparende Anwendungsweise ist das Arganöl abends auf die Haare aufzutragen, während der Nacht einwirken zu lassen und sie am Morgen gründlich auszuwaschen. Am Tag lassen sich die eingeölten Haare optimal innerhalb eines Dutts oder Flechtzopfes verstecken.

Arganölkur für den Tag

Für eine intensive Haarkur wird je nach Haarlänge etwa 10 bis zu 20 Milliliter Arganöl im vorab gewaschenen Haar sowie der Kopfhaut einmassiert. Die Nährstoffe des Öls wirken intensiver für das Haar, wenn das Arganöl erst ein wenig erwärmt wurde. Wird ein frischer Duft gewünscht, können einige Tropfen Zitronensaft im erwärmten Öl diesen Wunsch erfüllen. Nach dem Einmassieren bedarf es einer 30-minütigen Einwirkzeit, wobei ein Handtuch das Haar abdecken sollte. Das Haar wird anschließend ohne jegliches Shampoo mittels warmen Wassers ausgespült. Die Verwendung eines Shampoos würde den positiven Effekt des Arganöls wieder zunichtemachen. Das Haar sollte zudem nur an der Luft getrocknet werden.

Arganölkur für die Kopfhaut zur Stärkung und Wachstumsförderung

Um das Wachstum der Haare intensiv zu fördern, kann eine Haarmassage mit Arganöl (1 - 2 Mal je Woche) äußerst hilfreich sein.

  • Hierfür werden 2 Esslöffel des Arganöls und etwa 5 Tropfen Schwarzkümmelöl miteinander vermischt
  • Danach langsam für einige Minuten mit leichten, kreisenden Bewegungen auf der Kopfhaut einmassieren
  • Im Anschluss wird der Kopf erst mit einer Plastikhaube (eventuell Duschhaube) und danach mit einem warmen Handtuch bedecken
  • Nach etwa 40 Minuten die Haare gründlich mit warmem Wasser und einem sehr milden Shampoo (kann auch ein Kindershampoo sein) auswaschen

Arganölkur für die Kopfhaut bei Haarausfall

Bei Haarausfall ist eine Massage mittels einer Mischung aus 2 Esslöffeln und ungefähr 5 Tropfen Thymianöl, welche leicht kreisend mit den Händen der Kopfhaut zugeführt wird, sehr hilfreich. Sind die Haare sehr trocken und zudem spröde, kann eine Kopfmassage mit etwas Arganöl die Kopfhaut stimulieren und danach unter einem vorgewärmten Handtuch den Haaren die benötigte Ruhe zum Regenerieren geben. Nach etwa 30 Minuten kann das Öl gründlich ausgespült werden. Sind lediglich trockene Haarspitzen zu behandeln ist es ausreichend, wenn an den Spitzen ein wenig Arganöl leicht einmassiert wird.

Arganöl als Shampoo-Ergänzung und Leave-In

Um Ölkuren auszuwaschen, eignen sich speziell leichte Conditioner, da diese eine Verbindung mit dem jeweiligen Öl eingehen. Da Conditioner zudem waschaktive Substanzen beinhalten, wird eine zusätzliche Shampoo Wäsche nicht mehr benötigt. Der Conditioner wird dabei über dem kompletten Haarschopf verteilt und ungefähr für 20 Minuten dort belassen. Danach werden die Haare kurz aufgeschäumt und gründlich ausgespült. Normales Shampoo kann zudem mittels des Arganöls wesentlich pflegender gestaltet werden. Hierzu wird die übliche Menge des Shampoos mit wenigen Tropfen Arganöl sorgfältig vermischt. Das Shampoo behält bei diesem Vorgang seine reinigende Wirkungsweise, pflegt das Haar jedoch intensiver.

  • Arganöl Leave-In: Beugt spröden und ausgetrockneten Haarspitzen vor Dazu sollte die Dosis zunächst äußerst sparsam auf die Haare aufgetragen werden, damit die Haare nicht sofort strähnig werden. Ein oder zwei Tropfen Arganöl werden in den Handflächen kurz verrieben und danach über die betroffenen Haarlängen gestrichen. Bei regelmäßiger Anwendung erlangen die Haare neuen Glanz und bleiben gesund.

 

Hinweis:
arganoel.info

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen