Inhaltsstoffe,Wirkungen,Anwendungen,Rezepte Ihr unabhängiger Ratgeber zum wertvollen Arganöl
Mehr Informationen

Inhaltsstoffe von Arganöl

Arganöl besitzt wertvolle Inhaltsstoffe
Arganöl enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Tocopherole, Phytosterine und Polyphenole

Seit einigen Jahren wird Arganöl in der internationalen Gastronomie und Kosmetik immer bekannter, nicht zuletzt wegen seiner besonderen Zusammensetzung. Das goldene Öl mit seinem intensiv nussigen Geruch und Geschmack wird aus den Mandeln des Arganbaumes hergestellt. Dieser wächst nur in Marokko, und das Öl wird traditionell von Frauen in Handarbeit gepresst. Dabei wird für einen Liter handgepresstes Arganöl die Mandelernte von vier bis fünf Bäumen benötigt, was einer Menge von etwa 30 Kilo Früchten entspricht und zwei Tagen Arbeit entspricht. So erklärt sich auch der relativ hohe Preis des von Hand hergestellten Öls.

Arganöl setzt sich überwiegend aus Fettsäuren, Tocopherolen (eine Form des Vitamin E) und Phytosterinen (chemische Verbindung aus Pflanzen) sowie Polyphenolen (sekundäre Pflanzenstoffe) zusammen. Die einzelnen Inhaltsstoffe haben dabei jeweils recht besondere Wirkungen auf den menschlichen Organismus und Arganöl gilt deshalb als medizinisch als äußerst wertvoll.


Fettsäuren in guter Zusammensetzung

Arganöl Fettsäuren
Arganöl enthält bis zu 80% ungesättigte Fettsäuren

Arganöl besteht zu 20 Prozent aus gesättigten und zu 80 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren dienen dem Körper in erster Linie zur Lieferung von Energie und sind vor allem in tierischen Fetten enthalten. Sie sorgen für eine Erhöhung des Cholesterinspiegels im Blut und sind für viele Fettstoffwechselstörungen verantwortlich. In ihrer chemischen Struktur besitzen gesättigte Fettsäuren keine doppelten Bindungen, was dazu führt, dass sie eine steifere Struktur aufweisen. Dementsprechend erstarren Produkte mit vielen gesättigten Fettsäuren schneller, wie zum Beispiel Butter oder Schmalz.

Bei den ungesättigten Fettsäuren wird zwischen den einfach und den mehrfach ungesättigten Formen unterschieden. Einfach ungesättigte Fettsäuren sind für die Zellen besonders wichtig, in ihrer chemischen Struktur haben sie eine doppelte Bindung, was ihre Struktur weniger steif macht. Sie kommen vor allem in pflanzlichen Ölen vor. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann der menschliche Körper nicht selbst herstellen, weshalb ihre Zufuhr lebensnotwendig ist. Sie haben eine Struktur mit mehreren doppelten Bindungen und sind dadurch am wenigsten starr. Die ungesättigten Fettsäuren, wie sie in einem hohen Anteil im Arganöl zu finden sind, sind für den menschlichen Organismus deutlich gesünder als die gesättigten Fettsäuren, da sie den Cholesterinspiegel nicht erhöhen und vor Herz- und Kreislauferkrankungen schützen.

Wertvolle Inhaltsstoffe in den Fettsäuren

Tocopherole – wichtig für die Zellen

Tocopherole sind eine Form des Vitamin E, bei dem es sich um ein fettlösliches Vitamin handelt. Der Anteil dieses Vitamin E Typs im Arganöl liegt bei etwa 600 mg pro Kilo, wobei der menschliche Mindestbedarf bei vier mg pro Tag liegt. Eine Zufuhr von 20 bis 35 mg pro Tag wird als gesundheitsfördernd angesehen. Tocopherole sind natürliche Antioxidantien und Fänger von freien Radikalen und wirken so als Schutz für die Zellen des Körpers. Auch sind die verschiedenen Typen des Vitamin E bei der Steuerung der Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke) wichtig.

Phytosterine – gesunde Cholesterinsenker

Arganöl enthält zwischen 1300 und 2000 mg an Phytosterinen pro Kilo, bei denen es sich um pflanzliche chemische Verbindungen handelt, welche den Cholesterinspiegel im Blut senken können. Sie kommen vor allem in unbehandelten (nativen) Ölen, Fetten und Samen vor. Die für den menschlichen Körper wirksame Mindestmenge liegt bei 2 mg Phytosterin pro Tag. Arganöl beinhaltet zwei Typen von Phytosterinen, die in anderen Speiseölen nicht oder nur in geringen Mengen vorhanden sind. Dabei handelt es sich um das Schottenol und das Spinasterol, die besondere Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben können. So wurde bei Schottenol eine Antitumorwirkung beschrieben und Spinasterol wirkt offenbar anregend auf die Zellen.

Polyphenole – pflanzliche Alleskönner

Polyphenole sind so genannte sekundäre Pflanzenstoffe, die zum Beispiel als Farb-, Gerb- oder Bitterstoffe von Pflanzen produziert werden. Arganöl enthält unter anderem die sechs Polyphenole Vanilla-, Syringa- und Ferulasäure, Tyrosol, Quercetin und Myricetin, welche für den speziellen Geruch und Geschmack des besonderen Öls mit verantwortlich sind. Polyphenole wirken als Antioxidantien und besitzen eine entzündungshemmende sowie krebsvorbeugende Wirkung.

 

Hinweis:
arganoel.info

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen