Inhaltsstoffe,Wirkungen,Anwendungen,Rezepte Ihr unabhängiger Ratgeber zum wertvollen Arganöl
Mehr Informationen

Arganöl gegen Schuppenflechte (Psoriasis)

Arganöl wirkt gegen Schuppenflechte
Arganöl verhindert die Austrocknung und mindert den Juckreiz

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine ernst zu nehmende, nicht einfach zu behandelnde Hauterkrankung. Man geht davon aus, dass die Schuppenflechte durch eine Störung und Schwächung des Immunsystems ausgelöst wird. Die bei der Schuppenflechte typischen trockenen und juckenende Hautareale sind das eine, die nicht selten aufkommenden Begleiterscheinungen wie Gelenk- oder Gefäßerkrankungen sind oft jedoch noch schwerwiegender. Aus diesem Grunde gibt es seit Jahren unterschiedliche Therapien zur Behandlung der Schuppenflechte, dabei fällt Arganöl seit geraumer Zeit eine zentrale Rolle zu.

Das marokkanische Arganöl bietet gegenüber anderen wertvollen Ölen eine ungewöhnlich intensive Menge an Vitamin E-Verbindungen (Tocopherole) sowie eine fast neunmal höhere Konzentration der Antioxidantien wie auch Radikalenfänger. Das kostbare Öl verfügt des Weiteren über eine durchblutungsfördernde sowie feuchtigkeitsspendende Wirkungsweise. Dadurch wird die naturgegebene Regeneration der jeweiligen Hautbereiche angeregt. Aber nicht nur äußerlich setzt die Behandlung mit Arganöl an, sondern auch bei der Ursache der Schuppenflechte - am Immunsystem.

Betroffene Körperregionen von der Schuppenflechte

Schuppenflechte Körperareale
Abbildung: die am meisten betroffenen Körperareale von der Schuppenflechte

Die Schuppenflechte ist prinzipiel an allen Körperregionen möglich, allerdings nur an folgenden Körperstellen besonders häufig:

  • Kopfhaut
  • Stirn (besonders Haaransatz)
  • Achselhöhlen
  • Ellenbogenbereich
  • Bauch (um den Bauchnabel)
  • Intimregion
  • Po Falte
  • Knie
  • seltener: Hände, Füße, Rücken etc.

Vermehrt sind das also Körperregionen, die erhöhter Schweißproduktion und Hitze ausgesetzt sind. Diese Regionen sind prädestiniert für Bakterienansammlungen und begünstigen eine Autoimmunreaktion des Körpers.


Nutzen des Arganöls für die Hautlinderung und Stärkung des Immunsystems

Antientzündliche Effekte, welche dem Arganöl seit jeher zugeschrieben werden, können bei Schuppenflechte von großem Nutzen sein. Dieses Naturmittel trägt dazu bei, dass die betroffenen Hautbereiche vor einem kompletten Austrocknen bewahrt beziehungsweise sie immens gelindert werden und die natürliche Barrierefunktion bestehen bleibt. Arganöl kann bei Erkrankungen durch Schuppenflechte äußerst hilfreich sein, selbst wenn es wahrscheinlich angemessene Medikamente nicht komplett ersetzen kann.

Es bietet einen exzellenten Schutz vor der Hautaustrocknung und lindert zugleich entzündliche Prozesse der betroffenen Hautbereiche. Wissenschaftliche Studien stehen dazu noch aus. Jedoch sind zu der Behandlung mit Arganöl bei Schuppenflechte keinerlei Nebenwirkungen bekannt, sodass den Betroffenen zu empfehlen ist, das Arganöl einfach auszuprobieren.

Arganöl nimmt etlichen Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) den oftmals unerträglichen Juckreiz und ermöglicht eine Stabilisierung des überreagierenden Immunsystems, sodass die Heilung der betroffenen Hautbereiche gefördert wird. Das Arganöl wirkt zudem entzündungshemmend und lindernd.

Des Weiteren wird es als Massageöl sehr geschätzt und kann aufgrund seiner vielfältigen positiven Eigenschaften innerhalb der Ernährung dem gesamten Organismus äußerst hilfreich sein. Das native Arganöl, welches aus den ungerösteten Samen des Arganbaumes gewonnen wird, dient der Haut als ganz wertvolles Körperöl, wobei die Zellerneuerung auf ideale Weise unterstützt wird. Die reichhaltig vorhandenen wertvollen Fettsäuren können das Gleichgewicht der Haut sowie den Hautstoffwechsel optimal regulieren.

Mithilfe der unterschiedlichen Inhaltsstoffe des Arganöls wie zum Beispiel Vitamin E (Tocopherole) und Phytosterole beziehungsweise Phytosterine (Spinasterol und Schottenol), Myricetin und Quercetin sowie den ungesättigten Fettsäuren erhalten der gesamte Organismus und das Immunsystem wichtige Substanzen, welche ihn rundherum schützen.

Anwendungen des kostbaren Arganöls

Einnahme des Arganöls fürs Immunsystem

Um Arganöl innerlich anzuwenden, wird von naturheilkundigen Ärzten empfohlen, 3 Mal täglich einen Teelöffel einzunehmen. Dies kann auf ideale Weise mittels der Nahrung geschehen, indem das Arganöl beispielsweise über Salate, Gemüse sowie Fischgerichte geträufelt wird und seinen nussigen Charakter entfaltet.

Im Übrigen lässt sich dieses Öl bei jedem Menü kreativ einsetzen. So ist es möglich, auf einfachste Art Falten und Juckreiz sowie Hautrötungen bei Schuppenflechte auch über den innerlichen Weg zu lindern und auszugleichen. Das Arganöl darf dabei allerdings keinesfalls erhitzt werden!

Intensive Hautkuren zur Verbesserung der Schuppenflechte

Die beste Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung und somit auch Linderung der Schuppenflechte ist eine sorgfältige individuell abgestimmte und vor allem regelmäßige Hautpflege der erkrankten Hautpartien. Um das Arganöl auch in der äußerlichen Anwendung bei Psoriasis effektiv zu nutzen, kann folgendes Rezept weiterhelfen:

  • Es werden 4 Esslöffel Heilerde (Apotheke) mithilfe lauwarmen Wassers in einen geschmeidigen, gut streichfähigen Brei verwandelt und mit 1 Esslöffel Arganöl ergänzt.
  • Diese Paste wird bei Schuppenflechte oder anderen ähnlich gearteten Hautproblemen direkt auf die jeweiligen Hautbereiche aufgetragen.
  • Sie soll zudem äußerst wirksam gegen den lästigen Juckreiz (wie auch bei der Neurodermitis) sowie die unschönen Rötungen sein.

Mehr Lebensqualität durch ein angenehmes Hautgefühl

Arganöl ist dabei wesentlich mehr als die einfache Feuchtigkeitserhaltung der Haut. Sie verfügt über hochwirksame antimikrobielle Eigenschaften sowie einen immensen Gehalt an lebenswichtigen Fettsäuren. Es hilft den idealen pH-Wert der jeweiligen Haut zu regulieren und unterstützt die Falten-Verringerung sowie die Erweichung der Hautbereiche. Mittels Arganöl kann der Talggehalt fettiger Haut reguliert werden, sodass auch die Elastizität und Straffheit erhalten bleibt. Bei Schuppenflechte sowie Akne, Neurodermitis und bei Ekzemen wird die Heilung durch Arganöl wesentlich unterstützt. Die regenerierenden Eigenschaften des Arganöls wirken sich äußerst positiv auf die Erneuerung der Zellfunktionen aus und verhindern somit eine frühzeitige Alterung durch diverse schädliche Lebens- und Umwelteinflüsse.

Video zu den Ursachen der Schuppenflechte

 

Hinweis:
arganoel.info

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen