Inhaltsstoffe,Wirkungen,Anwendungen,Rezepte Ihr unabhängiger Ratgeber zum wertvollen Arganöl
Mehr Informationen

Arganöl Wirkungen und Anwendungen

Arganöl besitzt eine gesundheitsfördernde Wirkung
Arganöl besitzt eine gesundheitsfördernde und heilende Wirkung

Schon die Amazigh wussten um die wundersamen Heilkräfte des Arganöls bei Neurodermitis, Sonnenbrand, Schuppenflechte oder zur Vitalisierung ihrer Haut. Ebenso nutzen sie das Arganöl bei Wunden zur Desinfektion und oder bei rheumatischen Erkrankungen. Das wertvolle Arganöl erobert inzwischen bereits die ganze Welt und überzeugt sowohl in der Küche als auch mit seinen gesundheitsfördernden und zellverjüngenden Wirkung.

Da das Arganöl nicht nur eine wahre Delikatesse darstellt, sondern auch höchst wirksame Heilkräfte besitzt ist es eine Rarität und somit Kostbarkeit. Es verfügt gegenüber anderen Ölen über wertvolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise äußerst hohe Konzentrationen der biologisch aktiven, essenziellen sowie ein- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (mehr als 80 Prozent), wobei Oleinsäure und Linolsäure hauptsächlich vorkommen.

Die Wirkungen von Arganöl im Überblick

Arganöl Wirkungen
Abbildungen: die wichtigsten Wirkungen von Arganöl

  Studien zu Arganöl

Alternative Medicine Review Volume 16, Number 3, 2010, Title: Argan Oil .

US National Library of Medicine, 5/2012, Title: Bioactive compounds and nutritional significance of virgin argan oil - an edible oil with potential as a functional food.

International Journal of Pharmaceutical Science Invention, Volume 2, Issue 5, 5/2013, Title: Stability oxidative from cosmetic and alimentary argan oil Of thermal treatments .

Advance Access Publication, Issue 11 4/2006, Title: Insulin-sensitizing and Anti-proliferative Effects of Argania spinosa Seed Extracts .

US National Library of Medicine National Institutes of Health, 10/2014, Title: Skin hydration in postmenopausal women: argan oil benefit with oral and/or topical use.

US National Library of Medicine National Institutes of Health, 7/2006, Title: Argan oil: which benefits on cardiovascular diseases?.

US National Library of Medicine National Institutes of Health, 10/2005, Title: Consumption of argan oil may have an antiatherogenic effect by improving paraoxonase activities and antioxidant status: Intervention study in healthy men..

US National Library of Medicine National Institutes of Health, 2/2003, Title: Consumption of argan oil (Morocco) with its unique profile of fatty acids, tocopherols, squalene, sterols and phenolic compounds should confer valuable cancer chemopreventive effects..

US National Library of Medicine National Institutes of Health, 12/2006, Title: Antiproliferative effect of polyphenols and sterols of virgin argan oil on human prostate cancer cell lines..

Antioxidative Wirkung / Stärkung des Immunsystems

Das Arganöl beeinhaltet einen wichtigen Anteil naturgegebener Antioxidantien, welche einen wirksamen Schutz vor gesundheitsschädlichen freien Radikalen bieten. Insbesondere im Zusammenspiel mit dem antioxidativen Phenol agiert das Arganöl quasi als Schutzwall für die Immunzellen, was insgesamt das Immunsystem vor freien Radikalen schützt und damit die Abwehrkräfte stärkt. Arganöl ist des Weiteren äußerst reich an Alpha-Tocopherol, das über eine immens starke Vitamin E-Aktivität verfügt. Die Sterole Spinasterol und Schottenol, welche ebenfalls eine tragende Rolle für das Immunsystem spielen und sich im Arganöl befinden, haben auch bereits das Interesse etlicher Experten geweckt. Die stark antioxidative Wirkung von Arganöl mit der verbundenen positiven Wirkung auf das Immunsystems, lassen es für diverse medizinischen Anwendungen und Krankheiten sehr interessant erscheinen.

Wundpflege und Wundheilung

Die Sterole Spinasterol und Schottenol wird bei Wundbehandlungen oder Verbrennungen erfolgreich angewendet. Ebenso das sich im unverseifbaren Anteil des Arganöls befindlichen Triterpenalkohole besitzen eine phytotherapeutische Wirkung für die Desinfektion sowie Entzündungshemmung und Schutz der Haut. Die Kombination von Arganöl mit Schwarzkümmelöl hat sich als noch effektiver in der Wundheilung gezeigt und sollte deshalb angewendet werden.

Pflege und Anti-Aging der Haut

Mit dem Auftragen des hochwertigen Arganöls auf die Haut, erzeugt man quasi einen Schutzfilm aus hochwirksamen Antioxidantien, die angegriffene Haut direkt reparieren können. Das Arganöl wirkt so dem Hautalterungsprozess entgegen, trägt zur Hautverjüngung bei und hält die Haut straff und geschmeidig.

Der Hautalterungsprozess des Menschen wird überwiegend durch freie Radikale wie zum Beispiel UV-Strahlung, Alkohol und Rauchen aber auch durch aggressive Medikamente und körperliche Anstrengungen vorangetrieben. Das Arganöl setzt mit seiner Wirkung genau an diesen Punkten vor allem mit seiner hohen antioxidativen Wirkung und mit seinem hohen Gehalt an Tocopherol an, welches die stärkste Vitamin-E Aktivität bestitzt. Es gibt den Zellen des gesamten Immunsystems einen wirkungsvollen Schutz vor deren schädlichen Angriffen, wobei die erzielte Wirkung mit immensen Erfolgen überzeugt.

Arganöl gegen Pilze und Bakterien

Die in Arganöl enthaltenen Fettsäuren wie Gamma-Linolensäure, Oleinsäure, Pamitinsäure und Stearinsäure greifen in die Immunregulation ein und verhindern gesteigerte Immunreaktionen, d.h. reduzieren entzündliche Reaktionen. Flavonoide (wasserlösliche Farbpigmente) des Arganöls wie Quercetin und Myricetin wirken Bakterien und Pilzen speziell auf der Haut zusätzlich entgegen.

Medizinische Anwendungsgebiete von Arganöl

Die nachgewiesenen immunregulierenden Eigenschaften des Arganöls machen es zu einem medizinisch interessanten Nahrungsergänzungsmittel welches in diversen Studien auf die medizinische Wirksamkeit gegen diverse Krankheiten untersucht wurde mit folgenden Resultaten:

  • Haut- und Bindegewebskrankheiten:
    Vor allem die durch Umwelteinflüsse begründeten Hautunreinheiten und Hautkrankheiten wie Akne und Pickel, Ekzeme aber auch Neurodermitis oder die Schuppenflechte können mit Arganöl nachweislich positiv behandelt werden. Da es sich bei den genannten Hautkrankheiten um Immunschwächen mit entzündlichen Hautreaktionen handelt, kann Arganöl mit seinen immunsystemregulierenden Eigenschaften in der Art eingreifen, dass Hautüberreaktionen und damit z.B. extremes Röten, Juckreiz etc. reduziert werden und die Heilung der entzündenten Hautpartien durch seine antibakterielle Wirkung gefördert werden.
    Auch bei viralen Krankheiten, die sich in entzündlichen Hautausschlägen äußern, wie Windpocken, ist Arganöl aufgrund seiner stark enzündungshemmenden pflegenden Eigenschaften erfolgreich gegen die Narbenbildung und die Antioxidantien unterstützen das Immunsystem bei der Virusabwehr effektiv.
  • Allergien und andere entzündliche Körperprozesse:
    Nachgewiesen ist ebenfalls, dass Arganöl gesteigerte Immunreaktionen, wie die von Allergien, regulieren kann und die entsprechenden entzündlichen Substanzen neutralisiert, die zu Allergien führen.
  • Hoher Blutdruck und schlechte Blutfett- und Blutzuckerwerte:
    Während einer Studie wurde Arganöl als eine "funktionales Lebensmittel" eingestuft, welches dazu beiträgt, den Blutdruck und auch Blutwerte wie Blut-Fett oder Blut-Zucker zu regulieren. Dafür sind vor allem der hohe Anteil an Linolsäure, Tocopherole, Sterolen und Caroninoiden verantwortlich, so die Forschungsergebnisse.
  • Krebserkrankungen:
    Studien belegen dem Schottenol und Spinasterol hohe Wirksamkeit gegen Krebszellen durch positiven Einfluss auf Knochenmarksztellen und die Produktion von Immunzellen und der antikörperproduzierenden B-Zellen. Gleichzeitig hilft die antioxidative Wirkung des Öls der Haut zur Abwehr von Giften der Chemotherapie. Insbesondere bei Prostatakrebs und Brustkrebs konnten Studien den positiven Einfluss von Arganöl nachweisen.
  • Alzheimer:
    Arganöl hat positive Effekte auf den Schutz von Gehirnzellen, was durch die starken antioxidative Eigenschaften des Arganöls zurückzuführen ist. Diese sorgen für eine höherer Aktivität der Immunzellen im Kampf gegen schädigende Substanzen und endzündliche Prozesse.
  • Cholesterin, Ateriosklerose und Herzinfarkt:
    Arganöl senkt nachweislich das "schlechte" LDL-Cholesterin und damit das Arterioskleroserisiko. Hinzu kommt der regulierende Eingriff in den Fettstoffwechsel und eine entzündungshemmende Eigenschaft des Arganöls, welches einer Verstopfung von Arterien durch Plaques entgegenwirkt und damit letztendlich auch das Herzinfarktrisiko senkt.
Medizinische Anwendungen von Arganöl
Abbildungen: die wichtigsten medizinischen Anwendungen von Arganöl

Kosmetische Anwendungsgebiete von Arganöl

Im kosmetischen Bereich hat das Arganöl eine große Bedeutung erlangt. In der modernen Schönheitspflege soll es in der Zellverjüngung die reinsten Wunder bewirken. Arganöl schützt die Zellen des Immunsystems vor den schädlichen Angriffen, die wir unserem Körper durch falsche Ernährung, Rauchen, Alkohol, UV-Strahlung und Medikamente aussetzen. Entsprechend wird Arganöl für die Pflege der Haut und des Haars kosmetisch auf vielfältige Weise genutzt.

Arganöl für die Haare

Arganöl zeigt bereits kurz nach der Anwendung auf der Kopfhaut und in den Haaren seine positiven Effekte. Um speziell stumpfem Haar wieder einen natürlichen und gesunden Glanz zu geben werden lediglich einige Tropfen Arganöl benötigt, welche im trockenen Haar gleichmäßig verteilt werden. Die Haare werden dadurch geschmeidiger und lassen sich wesentlich einfacher kämmen.

Arganöl für das Gesicht

Auch das Gesicht profitiert von den vor allem antioxidativen Eigenschaften des Arganöls, denn das Gesicht ist wie kaum ein anderes Körperteil den Einflüssen aus der Umwelt ausgesetzt, da es nicht durch Kleidung geschützt wird. Arganöl wird nicht nur zur Regulation von Hautunreinheiten wie Akne, Pickel oder Mitesser genutzt sondern schützt auch vor Abgase, Sonnenstrahlen, extermer Trockenheit oder Kälte.

Arganöl für die Körperpflege

Arganöl (zu beziehen z.B. auf natrea.de) wird schon Jahrhunderte von den Berberinnen für die Schönheitspflege genutzt. Die entzündungshemmenden und pflegenden Eigenschaften haben das Arganöl zum vielseitigen Körperöl gemacht. So wird Arganöl genutzt als Badeöl oder Massageöl oder auch als Grundlage für Körperpeelings. Auch als After-Sun Öl wird es gern genutzt, da die Antoxidantien die Haut vor Schaden schützt und das Öl gleichzeitig die Haut pflegt mit seinen wertvollen Fettsäuren. Die wirksamen Bestandteile in Arganöl zum Schutz vor freien Radikalen sind es, die Arganöl auch interessant für die Pflege von Händen, Füße, für Hals und Lippen machen. Selbst zur Reinigung des Körpers in Form von Seife wird Arganöl gern genutzt.

Anwendung von Arganöl in der Küche

Es ist nicht nur der unvergleichlich nussige Geschmack des Arganöls, welches es unverzichtbar in der Küche macht z.B. zur Veredelung von Salaten oder Sülzen macht, sondern es sind auch seine gesundheitlichen Vorteile aufgrund seines werthohen Gehaltes an ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E, Spinasterol oder Toccopherol. Arganöl eignet sich auch hervorragend in Kombination mit Kräutern, Gewürzen und auch Honig.

In Unserer Sektion Rezepte mit Arganöl haben wir viele interessante Rezepte zum Nachmachen für Sie gesammelt.

 

Hinweis:
arganoel.info

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen